Zum Inhalt springen

SG Bergische Löwen

Die Spielgemeinschaft der Bergischen Löwen ist 2015 aus den Basketballabteilungen des TV Bensberg, TV Herkenrath und TV Hoffnungsthal entstanden. Mit über 400 Spielerinnen und Spieler verteilt auf 27 Mannschaften gehört sie zu den größten Basketballvereinen Deutschlands. Alle Vereine können auf eine langjährige und erfolgreiche Basketballtradition zurückblicken und wollen nun vor allem langfristig und nachhaltig mitanderen kooperieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung der Jugendarbeit im Leistungs- und Breitensport.

Die Miniteams werden an den jeweiligen Standorten trainiert und gefördert, ehe sie dann ab der U14 ebenfalls als Spielgemeinschaften antreten.

Neben den mannschaftlichen Erfolgen können viele Spielerinnen und Spieler auch individuelle Auszeichnungen, wie Kadernominierungen auf Landes- und Bundesebene aufweisen.

Auch vor der Entstehung der Spielgemeinschaft haben die einzelnen Vereine einiges an Erfolgen vorzuweisen.

 

TV Bensberg:

Der Turnverein Bensberg wurde 1901 von Schülern gegründet. Lange Zeit war vor allem diese Abteilung das Herzstück des Vereines und Gruppen des Vereins nahmen an zahlreichen überregionalen Turnwettkämpfen und Turnfesten teil.

Die 1975 gegründete Basketballabteilung ist bis heute eines der Aushängeschilder des Vereines und erreichte zahlreiche Erfolge und brachte mehrere National- und Bundesligaspieler(innen) hervor.

Trotz oder gerade wegen der Nähe zu weiteren Bundesligavereinen (Leverkusen, Rhöndorf, Köln, Bonn) war der TV Bensberg Jahre lang nahezu flächendeckend in den höchsten Jugendligen vertreten.

Dazu kommen Erfolge bei deutschen Meisterschaften (2. Platz U18w 2003, 3. Platz U16w 2008). Auf NRW-Ebene gelangen zwei Meisterschaften (U 14m 2001, u. a. mit Philip Schwethelm; U14w, 2007) und 6 Vizemeistertitel (in verschiedenen Altersklassen männlich und weiblich).

Zu den bekanntesten Spielern die die Talentschmiede des TV Bensberg hervorgebracht hat, zählen u. a. Corry Berger (50fache Nationalspielerin, Philipp Schwethelm (Nationalspieler, Bundesligaspieler), Suska Berger (Bundesligaspielerin) und Axel Pleuger (Bundesligaspieler). Auch die Rollstuhlbasketballnationalspielerin und Paralympics-Siegerin 2012, Mareike Adermann begann hier mit dem Basketballspiel.

Zudem gingen die (zeitweiligen) Nationalspielerinnen Heike Roth (172 A-Länderspiele), Jutta Vogelgesang (64), Susanne Biemer (5) und Ina Schwabenland (2) zumindest zeitweilig für den TVB in der Bundesliga auf Korbjagd.

Die Damenmannschaft stieg 1992 nach langer Zeit in der 2. Liga in die Damen-Basketball-Bundesliga auf. Hier erreichte sie unter anderem einmal das Halbfinale zur deutschen Meisterschaft (1995) sowie 1996 das Halbfinale des deutschen Pokals. Nachdem zahlreiche Leistungsträgerinnen den Verein verließen (u. a. Sabine Schmiesing, Yvonne Schneeloch, Jutta Vogelgesang und Heike Roth) sah sich der Verein gezwungen 1996 in die 2. Liga abzusteigen. Nach einigen Jahren der Zweitklassigkeit und einer kompletten Runderneuerung der Mannschaft, bei der insbesondere auf die Jugendspielerinnen um Corry Berger zurückgegriffen wurde, gelang 2001, unter Regie von Trainer Gary Williams, erneut der Aufstieg in die 1. Bundesliga. Die darauffolgende Saison war gekennzeichnet von Abgängen (u. a. Corry Berger) sodass man ohne einen einzigen Sieg sportlich abstieg. Aufgrund des Rückzugs von Goldzack Wuppertal durfte man jedoch in der Saison 02/03 weiter in der Bundesliga spielen. In den folgenden Jahren etablierte man sich in der Bundesliga, auch mit Hilfe des Hauptsponsors Belkaw. Nun trat man auch als "RegioBerg BasCats Bensberg" an. Der größte Erfolg dieser Zeit war wohl das Erreichen des Final Four im Pokal, bei dem man aber nach zwei Niederlagen nur Platz 4 belegte.

2006 gab die Belkaw bekannt ihr Engagement zurückzufahren, daraufhin sah sich die Abteilungsleitung gezwungen die Mannschaft aus der Bundesliga zurückzuziehen.

Seit der Saison 2015/16 spielt man nun erneut in der 2. Bundesliga.

 

TV Herkenrath:

Der Verein wurde am 17. Januar 1909 gegründet und hat etwa 2.000 Mitglieder. Das Angebot des TV Herkenrath umfasst Badminton, Basketball, Fußball, Handball, Karate, Leichtathletik, Turnen und Volleyball. Darüber hinaus gibt es die Kurse Alterssportgruppe, Konditionsgymnastik für Frauen, Jedermänner, Frauenfitness, Ballspielgruppe, Kindertanz, Kinderturnen, Eltern-Kind-Turnen und Krabbelgruppe.

Die 1. Männer schafften 1990 den Aufstieg in die 2. Basketball Bundesliga Nord und traten in der folgenden Saison 1990/91 dort an, wobei sie leider gleich wieder abgestiegen sind. Dennoch gehörte man in dieser Zeit zu den 36 besten Basketballmannschaften des Landes.

TV Hoffnungsthal:

Der Turnverein Hoffnungsthal wurde 1907 gegründet. Nach den Sportarten Turnen, Handball, Leichtathletik und Faustball werden Gruppen für Kinder-, Frauen- und Jedermannturnen eröffnet. Die Basketballabteilung kommt erstmals 1971 dazu.

Mittlerweile bietet der TV Hoffnungsthal seinen weit über 1.300 Mitgliedern eine große Variation and Sportarten an. Vor allem das Kinderturnen ist durch die Schaffung eines breiten Fundaments besonders hervorzuheben. In einer Zeit, in der weniger draußen gespielt und mehr zu Hause gesessen wird, ist es umso wichtiger Spaß an der Bewegung zu erlernen.

Auf die Expertise dieser drei traditionsreichen Vereine dürfen wir nun glücklicherweise zurückgreifen. Wir wollen auf dieser hervorragenden Arbeit aufbauen und sind froh, so viele hilfsbereite Ansprechpartner zu haben.

 

Weitere Infos zu unserem Stammverein SG Bergische Löwen gibt es unter 

www.bergischeloewen.de