Pre-Season Tour der Rheinland Lions

Nach dem erfolgreichen Wochenende mit Spielen in Luxemburg und den Niederlanden stand vergangene Woche eine nationale Tour auf dem Programm der Lions!

Zum Start in die zweite Woche der Pre-Season Tour ist die Mannschaft ins Trainingslager nach Ronneburg gefahren. Im hessischen Ort nahe Frankfurt konnte die neu zusammengestellte Mannschaft der Lions abseits vom Alltag einige Tage Teambuilding betreiben und sich dabei auf die sportlichen Inhalte fokussieren. Es standen viele Einheiten in der Halle, aber auch im Video-Raum und in der Natur an. Um das Trainingslager abzuschließen wurde gegen keine geringeren Gegner als die gestandenen DBBL-Teams BC Pharmaserv Marburg und Rutronik Stars Keltern getestet.
Nach der anstrengenden Campwoche in Ronneburg haben die Lions versucht, die ersten erarbeiteten offensiven und defensiven Inhalte im 5 on 5 unter Wettkampfbedingungen zu testen. Am Samstag gegen Marburg merkte man beiden Teams den Zeitpunkt in der Vorbereitung an. Es fehlte unter anderem ein wenig Energie, aber das Zusammenspiel funktioniert mit jedem Spiel besser. Es wurden gute Ansätze gezeigt und lange gegen einen starken Erstligisten mitgehalten.
Nach einer individuellen Videoanalyse des Spiels gegen Marburg ging es erschöpft am Sonntag dann zum TOP-4 Teilnehmer aus Keltern. Ohne Zuschauer entwickelte sich ein intensives Spiel auf Augenhöhe, das Keltern knapp mit 64:63 für sich entscheiden konnte.
Das Team konnte eine viel bessere Performance aufs Parkett bringen. Die letzten Kraftreserven wurden mobilisiert und es war mehr Energie im Spiel und ein guter Abschluss der anstrengenden Woche wurde sich erarbeitet. Auch unser Bonner WNBL-Talent Greta konnte mit 24 Minuten Spielzeit überzeugen.
Viele Führungswechsel und ein hohes Tempo im Spiel sorgten für eine unterhaltsame Partie. Defensiv und offensiv sind viele schöne Sequenzen gelungen. Am Ende gab es sogar mit einem offenen 3er die Möglichkeit zur Overtime gegen den mit europäischen und amerikanischen Topspielerinnen ausgestatteten Meisterkandidaten.
Jetzt gilt es erstmal zu regenerieren, um die nächsten Schritte gehen zu können. Das Ziel ist es weiterhin, jeden Tag ein wenig besser zu werden und als Einheit weiter zu wachsen. Der Saisonstart rückt näher und die Vorfreude im Umfeld auf die Saison steigt stetig.