Löwen-Kampf beim Liga-Debut der Rheinland Lions

Am Sonntag, den 26.09.2021, steht nicht nur für ganz Deutschland eine Richtungsentscheidung auf der Agenda, auch die Rheinland Lions haben nach 16 Jahren Abwesenheit in der deutschen Damen-Basketball-Eliteliga nun wieder vor in der Bundesliga auf Korbjagd zu gehen.

Exkurs: 2005 ist der Stammverein TV Bensberg aus der 1. DBBL abgestiegen. Nach einem langen Wiederaufbau und den Aufstieg in die 2. DBBL Nord in 2015 sind sie nun also wieder im Oberhaus angekommen.

Für die Rheinland Lions steht natürlich das klare Ziel im Fokus in der Liga Fuß zu fassen, sich schrittweise zu etablieren und möglichst frühzeitig zu sichern, nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Denn dieser wird es in dieser Saison in sich haben, da 4 von 14 Teams absteigen müssen und das bei einer sehr ausgeglichenen Liga, bei der auch im kommenden Jahr der amtierende Double-Sieger aus Keltern der klare Favorit sein dürfte, wenn sie die Doppelbelastung mit Eurocup und Liga-Alltag gut verkraften. Danach wird es ein sehr langes und breites Mittelfeld geben, in dem je nach Tagesform, jeder auch jeden schlagen kann. Falls die Hinrunde erfolgreich gestaltet werden kann, dann kann die sportliche Leitung der Lions, sicher zur Saison-Halbzeit schauen, ob die Ziele korrigiert werden können.

Um das Abenteuer in der ersten Liga erfolgreich zu gestalten, war es den Lions wichtig, den Kern des letztjährigen Teams zu behalten. 6 Spielerinnen (Bär, Thimm, Rollerson, Maric, Jongeling und Kröger) aus dem vergangenen Kader sind auch dieses Jahr wieder an Bord und werden mit viel Erfahrung, Qualität und jugendlicher Unbekümmertheit ergänzt. Insgesamt zeigte sich in der Vorbereitung, dass der Kader nun die gewünschte Tiefe hat und sehr ausgeglichen besetzt ist. So dürfen die Lions zum Saisonstart die fantastische Zahl von 317 Länderspieleinsätzen in der deutschen Damen-Nationalmannschaft auf das Feld bringen. Das macht den Verein enorm stolz. Genauso stolz ist man darauf, dass sich kurzfristig Sonja Greinacher bereit erklärt hat, für 10 Tage auszuhelfen, um die Sperre von Brianna Rollerson zu kompensieren.

Für den Ligastart treffen die Lions im direkten Löwen-Duell auf die GISA Lions Halle, die seit 2019 wieder im Oberhaus vertreten. Fun Fact am Rande: Dies obwohl die Rheinland Lions (bzw. der Team-Vorgänger Bergische Löwen) diese schon im Halbfinale der Playoffs 2.DBBL Nord geschlagen hatten.
Das Team der Trainerin Katerina Hatzidaki wird vor allem ein sehr unangenehmer Gegner in der Defense sein, dass es zu ihrem Spielstil gehört sehr hart und intensiv zu verteidigen. In der Offensive muss man sicherlich auf Eilidh Simpson und Kourtni Perry Acht geben und die Geschicke der Spielgestalterin Rachael Vanderwal eingrenzen. Auch im Kader bei den Hallenserinnen steht Deeshyra Thomas, die in der Saison 2017/2018 für die Bergische Löwen auflief.
Die Zuschauer, in der pandemiebedingt nur mit 50% Auslastung zu füllenden Halle in Bergisch Gladbach – Herkenrath, können sich auf ein intensives Spiel freuen, in dem die Rheinland Lions von Beginn merken werden, was es heißt in der Toyota 1. DBBL zu spielen.

Letzte Restkarten für das Spiel sind noch unter tickets.rheinland-lions.club verfügbar.

Team_casual_Schloss.jpg