LIONS BEWEISEN LANGEN ATEM – AUSWÄRTSTOUR MIT DOPPELERFOLG

Aber lange Ausruhen und feiern konnte man nicht. Direkt am nächsten Morgen ging es auf die lange Auswärtsfahrt nach Wasserburg mit Zwischenstopp nach 8 Stunden in München. Nach einer kurzen Nacht ging es dann noch weiter zum südostlichsten Liga-Standort an den schönen Inn.

Die Sonne begrüßte die Lions genauso freundlich, wie das erfahrenere Personal der Wasserburger. Aber nun zum Spiel. Wasserburg war nach zwei Niederlagen hochmotiviert das Ruder rumzureißen. Nach engem Spiel zu Beginn, konnten sich dle Lions absetzen. Immer wieder mischten sie im Angriff die Varianten und brachten entweder die endlich spielberechtigte Brianna Rollerson am Brett in Szene oder fanden die guten Shooter. Nach Viertelende stand 10:20.
Dann brachte sich Wasserburg aber zurück ins Spiel und kämpfte sich auf 20:22 heran. Allerdings fanden die Lions auch hier wieder die passende Antwort und streuten darauf 3 3er von Taylor Wurtz (2) und Joyce Coussein-Smith ein um wieder mit 11 in Front zu gehen. Schöne Spielzüge über die kluge Ballverteilerin Romy Bär sicherten den Lions die Pausenführung von 27:39 .

Wie auch in den anderen Spiele kam man auch jetzt wieder sehr gut aus der Pause und stellte die Führung kurzzeitig au 43:27. Allerdings schwanden die Kräfte nach diesem Hammer-Wochenende zunehmend und die nie aufgebenden Wasserburgerinnen angeführt von der starken Laura Hebecker (18 Pkt.) steckten nie auf. Und kämpften sich wieder auf 47:55 zum Viertelende ran.
Im letzten Viertel war das Spiel wieder ausgeglichener und beide Seiten konnten sich nicht wesentlich absetzen. Allerdings hatten die Lions immer wenn Wasserburg auf Tuchfühlung kam eine passende Antwort. Vor allem in der Verteidigung. Denn aufgrund der schwindenden Kräfte wurde in der Offense die Systeme auch nicht mehr ausreichend gut genug ausgeführt. So blieb es bis zum Schluss ein enges Spiel mit 3 Pkt. Unterschied in der letzten Minute. Dort konnten die Damen aus dem Rheinland bei 3 Fouls, die Wasserburg zu geben hatten, die Uhr melken und gelangen 12 Sek. vor Spielende an die Linie. Cousseins-Smith verwandelte die Freiwürfe absolut sicher und brachte die Lions außer Schlagdistanz. Ein Offensivfoul von der Wasserburgerin Maczyk 2,5 Sek. vor Spielende, setzte dann die Unterschrift unter das Ergebnis. Final 64.69!

Allerdings können die Lions nach 1900 Reisekilometern an diesem Wochenende dann endlich glücklich in ihre Betten fallen, vor allem, wenn Sie vorher noch einen Blick auf die Tabelle werfen. Als Liga-Neuling nach 3 Spieltagen immer noch den Platz an der Sonne zu besitzen, passte heute zum bayrischen Wetter, ist aber natürlich nur eine Momentaufnahme. Denn schon am kommenden Wochenende geht es dann gegen Liga-Topfavorit und Doublesieger Keltern, die nochmal ein neues Kaliber darstellen werden. Die Lions freuen sich auf das Spiel und hoffen mit Hilfe aller basketball-begeisterten Fans des Rheinlands dem Liga-Krösus einen harten Fight liefern zu können

Spiel3-finalscore.png