Hungrige Lions lassen Göttingen keine Chance

Das von Totensonntag vorgezogene Spiel gegen den Aufsteiger ASC Göttingen verlief erwartungsgemäß einseitig. Mit dezimiertem Kader angereist, dennoch voller Vorfreude auf das Ligaspiel, waren die Göttinger die ersten Heimspiel-Gegner der Rheinland Lions.

Auf Seiten der Lions waren die verletzen Spielerinnen Kimmi Pohlmann und Rachel Theriot wieder einsatzbereit. Außerdem wurde diese Woche noch die dritte 15-jährige der BG Bonn 92 per Doppellizenz spielberechtigt.
Von Anfang an war die Begegnung recht einseitig, so starteten die Lions mit einem 11-2 Lauf ins Spiel. Das einberufene Time-Out der Gäste stoppte den Run, konnte dennoch nicht für eine Wende sorgen. Nach dem ersten Viertel stand es dann 30:11 für die Gastgeber.

Coach Zurkowski zeigte sich nach dem Spiel erleichtert: „Wir waren froh, dass wir wieder in der Liga spielen konnten. Nach der langen Pause konnten wir allen Spielerinnen den Raum geben, wieder auf dem Feld zu stehen. Dabei ist es erfreulich, dass wir das Tempo über die gesamte Partie hochgehalten haben und sich niemand nach der langen Pause verletzt hat.“

Das Spiel war geprägt von einer guten Teamoffense, aus der besonders Brianna Rollerson hervorstach. Sie dominierte mit 16 Rebounds erneut die Bretter und konnte teils einfache Punkte in der Zone erzielen.

Zusammenfassend ergänzte Timur Topal nach dem Spiel; „Wir haben mit sehr viel Spielfreude gespielt. Der Ball wurde bewegt und wir haben immer wieder versucht uns gegenseitig in Szene zu setzen, auch wenn wir dabei teilweise übers Ziel hinausgeschossen sind.“

Nun heißt es erneut fokussieren, um beim Pokal-Zweitrunden-Gegner TG Neuss das Pokal-Ergebnis zu bestätigen. Anschließend folgt die englische Woche mit dem Nachholspiel gegen Düsseldorf und dem Derby gegen BBZ Opladen!
Die Lions freuen sich auf die vorweihnachtlichen NRW-Wochen.

7E7A6671-min.jpg
© Florian Knechten